Michael Raphael Imboden

MRI

Geboren wurde Michael Raphael Imboden 1994, fortan nenne ich ihn MRI, da er sich mit seinem 2.Namen nie so richtig identifizieren konnte. Raphael hiess schon sein Grossvater und sein Onkel, letzterer mochte er nie so richtig. Seine ersten vier Lebensjahre verbrachte MRI in Luzern, mit seinen Eltern und seiner 3 Jahre älteren Schwester Milena Rowena Imboden, welche lustigerweise auch den Kürzel MRI nutzt. Hier im Text wird aber immer Michael gemeint sein. Kurz bevor MRI fünf wurde musste die junge Familie arbeitsbedingt umziehen. Und zwar nach Basel. Vom Alter her war es für MRI noch praktisch, da er noch nicht eingeschult war und er somit nicht viele Freunde zurücklassen musste. Dies geschah dann aber schon bald und er hat sich der Schule gar nicht so ungern hingegeben, weshalb er sich später auch für einen akademischen Werdegang entschied. Nach erfolgreich bestanderer Matura meldete sich MRI sich an der Eidgenössisch Technischen Hochschule (ETH) in Zürich an und begab sich somit auch in ein neues soziales Umfeld. Neue Freunde, gemeinsame Interessen, viele Lernsessions, Nachtschichten und ab und zu gelassene Semesterferien. Nach dem Bachelor entschied er sich nach Australien zu gehen, da dort ein renommiertes Programm im Bereich der Meeresbiologie angeboten wird. Das Programm war perfekt auf seine Interessen zugeschnitten und ermöglichte auch einen beachtlichen Teil an Freizeit, welche gelegen kam, da es auch eine neue Umgebung zu entdecken gab. Die Hochschule bietet auch Programme an, welche sich über drei, anstelle der zwei Master-Jahren erstreckten, was gelegen kam, da ein neuer Ort auch Zeit zur Anklimatisierung erfordert.

 

Nach den zwei Jahren hatte er zwei neue Lieben entdeckt, einerseits Anna, seine Freundin und der Surfsport. MRI konnte sich bald nicht mehr vorstellen in die Schweiz zurückzukehren und widmete sich seiner Surfkarriere, welche sich gut mit seinem Job als Meeresbiologe vereinen liess.

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>